Sa, 21. September bis So, 10. November 2013
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Wolken / Raum / Projektion

Eva Borsdorf. Installation und Zeichnung
Eva Borsdorf (* 1966) zeigt in den architektonisch eigenwilligen, ehemals industriell genutzten Räumen der Städtischen Galerie neue Arbeiten aus vier Werkgruppen, die als installativ gesetztes Gesamtbild die besonderen räumlichen Gegebenheiten thematisieren.

^
Veranstaltungsort
Kunstmuseum Reutlingen | Galerie
Eberhardstraße 14
72764 Reutlingen
^
Veranstalter
Ausstellungsplakat - Eva Borsdorf. Wolken / Raum / Projektion
Auf jeweils unterschiedliche Weise sensibilisieren sie unsere Wahrnehmung alltäglicher und natürlicher Phänomene wie Raum, als Zustand und Illusion, sowie Zeit, und damit Flüchtigkeit und Vergänglichkeit. In ihrer Reduktion auf schwarz-weiße, graue oder zartbunte Tonwerte tragen die Arbeiten eine Stille, die zum Innehalten einlädt. In jüngerer Zeit vermitteln leuchtende Flächen mit immer noch zart-durchscheinend aufgetragenen Neonfarben eine neue Energie und Vitalität. Immer geht Eva Borsdorf mit ihren Arbeiten von der Lebenswelt des Menschen aus – vom architektonischen oder natürlichen Umraum, aus dem heraus sie ihre eigenen Bildräume schafft.
Eva Borsdorfs „Fadenzeichnungen“ oder „Linien im Raum“ erhalten ihre Spannung durch ein Zusammenspiel auf mehreren Ebenen. Kleine Nägel, in die Wand geschlagen, werden mit verschieden starken Fäden verbunden, die unterschiedlich straff gespannt sind. Diese Reliefs entstehen nicht im Atelier, sondern immer im aktuellen Ausstellungsraum, auf den sie sich architektonisch oder inhaltlich beziehen. Angestrahlt durch Scheinwerfer projizieren diese Fäden auf einer zweiten Ebene, auf der dahinter liegenden Wand, Schattenlinien – es entsteht eine Zeichnung. „Wie von Zauberhand überziehen ihre zarten Licht-Schatten-Reliefs die Wände, flüchtige Erscheinungen, die Bilder des Vorübergehenden als Zeitgefühl in sich tragend.“ (Heiderose Langer 2010)
In der Werkgruppe der „Licht-Schatten-Projektionen“ hält Eva Borsdorf wie in einem Forschungsprojekt unter Angabe des Datums, der Uhrzeit und der Pflanzenart Veränderungen im Wechsel von Licht und Schatten in der Natur fest. Ein flüchtiges Phänomen, Sonnenlicht, das durch das Laub von Bäumen oder Sträuchern fällt, seine immer wieder neue Konstellation, die Schattenprojektionen fängt sie als Tuschezeichnungen auf zum Teil großformatigen Papieren ein. Die Natur gestaltet, die Hand der Künstlerin dokumentiert, notiert unterschiedlichste Formen und Kompositionen aus Hell und Dunkel zu einem neuen Bild, das aus dem „Dazwischen“ entstand.
Das Zusammenspiel unterschiedlicher Darstellungs- und damit Wahrnehmungsebenen prägt auch die Gruppe der „Zeichnungen auf Glas“. Wie bei den „Fadenzeichnungen“ bringt erst das künstliche Licht die in das Glas gravierten Zeichnungen dann als Schatten mit den Zeichnungen auf Papier zusammen. Die künstliche Lichtquelle verändert sich – ähnlich natürlich wechselnden Lichtbedingungen – und fordert einen forschenden, fragenden, vielleicht auch an Wahrnehmungsmöglichkeiten zweifelnden Blick.  
Bilder einer fließenden, vergänglichen Welt entstehen in der Werkgruppe der „Nuages“ – Wolken. Wieder ist die genaue Beobachtung von Veränderungen in der Natur ihr Ausgangspunkt. Feine Strich-Notate mit zurückhaltend farbigen Buntstiften halten Formen fest, die wahrnehmbar, aber doch nicht greifbar sind, die sich in ständiger, unterschiedlich schneller Auflösung und wieder Neuformung befinden. Sie werden zum Bild des vorüberfließenden Lebens.

Pressetermin: Donnerstag, 19. September 2013, 11 Uhr

Eröffnung: Freitag, 20. September 2013, 19 Uhr


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im modo Verlag Freiburg.

Hrsg.: Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen
Texte:  Heiderose Langer und Johannes Meinhardt
64 Seiten, ca. 50 Farbabb.
ISBN: 978-3-86833-068-7
18,00 Euro

Die Publikation wird gefördert durch die Stiftung Landesbank Baden-Württemberg und die ART-regio der SV Sparkassen-Versicherung.

Ausstellung in der Städtischen Galerie Reutlingen, Eberhardstraße 14, 72764 Reutlingen, vom 21. September bis 10. November 2013.