Do, 16. Dezember 2021 bis So, 10. April 2022

Frans Masereel

Es gibt keine schönere Farbe als das Schwarz

Die Retrospektive des Werks von Frans Masereel im Kunstmuseum Reutlingen | Spendhaus gibt auf drei Etagen einen Überblick seiner Bücher mit Originalholzschnitten sowie Einzelblattholzschnitte ergänzt durch Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Kunsthandwerk.


^
Veranstaltungsort
Kunstmuseum Reutlingen | Spendhaus
Spendhausstraße 4
72764 Reutlingen
^
Veranstalter
Plakat zur Ausstellung Frans Masereel. Es gibt keine schönere Farbe als das Schwarz, Kunstmuseum Reutlingen Spendhaus, 2021/2022, Gestaltung: Studio Pandan.

Der belgische Grafiker und Maler Frans Masereel (1889–1972) hat sich sein Leben lang mit dem Holzschnitt und der Gestaltung und Illustration von Büchern beschäftigt und hier ausdrucksstarke Werke geschaffen. Obschon sein Werk mit künstlerischen Positionen von Käthe Kollwitz oder George Grosz in Verbindung gebracht wurde, pflegte Masereel wenige Kontakte zu bildenden Künstler*innen. Letztendlich hat sein freundschaftlicher Umgang mit herausragenden Persönlichkeiten der Literatur sein gestalterisches wie künstlerisches Werk auf besondere Weise geprägt, das mit den „Romanen in Bildern“ eine eigenständige Ausdruckskraft entfaltete.

In der als Retrospektive angelegten Ausstellung des Werks von Frans Masereel im Kunstmuseum Reutlingen | Spendhaus werden über 200 Werke gezeigt, deren künstlerische Breite neben dem Hochdruck, der Zeichnung und Malerei auch das Kunsthandwerk umfasst.

Die Ausstellung präsentiert im Erdgeschoß das Frühwerk von Frans Masereel: Von seinem Aufenthalt in Tunis über die Zeitungsillustrationen der Genfer Zeitschrift La Feuille und Holzschnittfolgen zu dem Grauen des Ersten Weltkrieges bis zu seinem ersten „Roman in Bildern“, die 25 Bilder der Passion eines Menschen (25 images de la passion d’un homme) von 1918, deren Holzschnitte als Einzelblätter ausgestellt sind.

Im ersten Obergeschoß wird das Werk der Zeit zwischen 1920 und 1940 gezeigt. Hier sind die wichtigen Holzschnittbücher Masereels vertreten, die durch Einzelblattholzschnitte, Aquarelle und Zeichnungen sowie zwei Gemälde ergänzt werden. Die Themenbreite erstreckt sich über die sozialen Gegensätze innerhalb der Großstadt, menschlichen Schicksalen und Emotionen, dem Verhältnis zwischen Mann und Frau, dem Bildnis bis zu dem für Masereel wichtigen Thema ab 1925: dem Meer, dem Hafen und die Matrosenwelt.

Das zweite Obergeschoß ist dem Spätwerk ab dem Zeiten Weltkrieg vorbehalten. Als bekennender Pazifist seit dem Ersten Weltkrieg beschreibt Masereel anhand von Fluchtszenen die Menschenschicksale der 1940er Jahre. Das Nachkriegswerk ist von einer lebensbejahenden Grundhaltung geprägt, die den Aufbruch und die Hoffnung für eine bessere gesellschaftliche Gemeinschaft und Zukunft in den Bilderfolgen der Holzschnittbücher, Mappenwerken und großformatigen Einzelblättern sowie dem Kunsthandwerk sichtbar macht.

Für das Kunstmuseum Reutlingen ist es eine Ehre, Frans Masereel zu seinem 50. Todestag zu würdigen, dessen Lebenskraft nicht nur dem inhaltlichen wie ästhetischen Wirkungspotenzial des Holzschnitts galt, sondern auch einem zutiefst humanistischen Grundanliegen verpflichtet war.

Kurator der Ausstellung: Rainer Lawicki

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 270 Abbildungen auf 128 Seiten im Kölner Snoeck Verlag. Die Textbeiträge stammen von Henry Keazor, Karl-Heinz Kles, Rainer Lawicki und Anna Nerobova.
Der Katalog ist zu einem Sonderpreis an der Museumskasse erhältlich.

Die Termine zu allen Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.