Fr, 18. September 2020 bis So, 11. April 2021
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Gläserne Härten

Konkrete, generative und sonisch visionäre Kunst 1960–2020

Rund 30 Werke von 16 renommierten Künstler*innen aus der Sammlung des Kunstmuseums Reutlingen | konkret bilden das Herzstück eines Ausstellungsprojekts, das gleichzeitig Bühne für zahlreiche multimediale Konzerte, Performances und Videos der beiden Festivals Generate! und Sonic Visions ist.


^
Veranstaltungsort
Kunstmuseum Reutlingen | konkret
Eberhardstraße 14
Wandel-Hallen
72764 Reutlingen
^
Veranstalter
Ausstellungsplakat Gläserne Härten. Konkrete, generative und sonisch visionäre Kunst 1960–2020 im Kunstmuseum Reutlingen konkret

Die konkret-konstruktive Bewegung seit Anfang des 20. Jahrhunderts hatte nicht nur Auswirkungen auf viele später entstandene Formen der Bildenden Kunst (wie etwa Konzeptualismus, Op Art, Kinetische Kunst, Computerkunst, Fluxus) sondern auch auf zeitgenössische Musik und Tanz, Film und Fotografie, Poesie und Literatur. Heute weisen serielle konkrete Werke oft eine starke Verwandtschaft zu rechnerbasierter, generativer Kunst der Gegenwart auf sowie zu audiovisuellen zeitgenössischen Kompositionen. Ein Querschnitt durch die Sammlung des Kunstmuseums Reutlingen | konkret bildet nun das Herzstück eines Ausstellungsprojekts, das gleichzeitig Bühne für zahlreiche multimediale Konzerte, Performances und Videos der beiden Festivals Generate! (Tübingen) und Sonic Visions (Reutlingen) ist. Darüber hinaus sind in der Ausstellung Gläserne Härten rund 30 serielle Reliefs, Skulpturen, Zeichnungen, Malereien, Wandobjekte und Rauminstallationen von 16 renommierten Künstler*innen zu sehen. Das physisch größte Werk darunter zieht sich als 64 Meter langes Farbband durch den Parcours – und ein noch größeres Werk dieser spektakulären Ausstellung ist gedanklich sogar unendlich!

Zum virtuellen Rundgang durch die Ausstellung:

Digitaler Rundgang durch die Ausstellung Gläserne Härten

EN short version

Serial concrete art in particular bears a strong likelyhood not only to contemporary computerbased, generative art but also to audiovisual compositions in contemporary music. Roughly 30 artworks from 16 renowned artists from the collection of Kunstmuseum Reutlingen | konkret form the heart of an exhibition project that at the same time presents a platform for various multi-media concerts, performances and videos of the regional festivals Generate! and Sonic Visions.
 

Künstler*innen in der Ausstellung:
 
Douglas Allsop (geb. 1943, UK),
Götz Arndt (geb. 1962, DE),
Hartmut Böhm (geb. 1938, DE),
Ad Dekkers (1938-1974, NL),
Rom Gaastra (geb. 1952, NL),
Nikolaus Koliusis (geb. 1953, AT),
Thomas Lenk (1933-2014, DE),
Vera Leutloff (geb. 1962, DE),
Max Hermann Mahlmann (1912-2000, DE),
Agnes Martin (1912-2004, CA/US),
Guido Molinari (1933-2004, CA),
Aurélie Nemours (1910–2005, FR),
George Rickey (1907-2002, US),
Klaus Staudt (geb. 1932, DE),
Gerhard Wittner (1926-1998, DE),
Christian Wulffen (geb. 1954, DE).
 
Ausstellungskurator: Holger Kube Ventura.
Begleitend erscheint der Katalog Gläserne Härten. Konkrete Kunst als Medium (2020).
 
Presserundgang: Donnerstag, 17. September, 11 Uhr
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 17. September, 18–21 Uhr

Konzerte, Performances und Videopräsentationen in der Ausstellung

Donnerstag, 17. September, 21:15 Uhr: Audiovisuelle Performance: Dähn-Maos-Banck (Fried Dähn, Thomas Maos, Sascha Banck)
Mittwoch, 30. September, 20:30 Uhr: Audiovisuelle Performance: Atomox (Nikola Lutz, Chi Him Chik, Kay Zhang)
Samstag, 10. Oktober, 18:45 und 19:05 Uhr: Audiovisuelle Performance: Timo Dufner
Sonntag, 11. Oktober, 11 Uhr: Vortrag: Nikodemus Gollnau musique concrète – Konkrete Musik
Mittwoch, 21. Oktober, 20:30 Uhr: Screening: Kasumi, Shockwaves
Donnerstag, 29. Oktober, 19 und 20 Uhr: Performance: Judith Huber, 2x Fichte // Konkrete Poesie – live Elektronik: Jaap Blonk, Dr. Voxoid
Freitag, 30. Oktober, 20 Uhr: audiovisuelle Performance: Studio Otaika (Paris), Coïncidence  // Sound Performance: Michel Winterberg (Basel), Symbiotic Distortion
ONLINE-STREAM 1. bis 11. April 2021: music-video-art-project: Duo Fatale (CH), Delusion

Im September und Oktober konnten einige Veranstaltungen der Festivals Sonic Visions und Generate! durchgeführt werden. Ab November und Ende März musste das Museum pandemiebedingt schließen, sechs weitere geplante Veranstaltungen mussten entfallen.
Als Dauerveranstaltung war der Audio-Loop X100 (1998) von Thomas Brinkmann in der Ausstellung zu hören.
 
Programmkuratoren: Christian Palmizi (Generate!), Fried Dähn & Thomas Maos (Sonic Visions)
Veranstaltungskoordination: Maren Keß-Hälbig